Lidl-Filiale: Neues Energiesparkonzept führt zu Bauverzögerungen

Wie der General-Anzeiger letzte Woche berichtete, verzögert sich der Bau der Lidl-Filiale in Kessenich erneut.  Doch der Grund ist ein Guter: Lidl will die Filiale in Kessenich zum Vorreiter  eines neuen Energiesparkonzeptes für die gesamte Region machen:

… die Geschäftsräume [werden] künftig komplett aus der Abwärme der Kühlregale beheizt, wie Lidl im Internet vorstellt. Eine sogenannte Integralanlage „erzeugt dabei den gesamten Wärme- und Kältebedarf der Filiale. Dadurch werden zukünftig keine fossilen Brennstoffe mehr benötigt.“ Statt Umluftheizgeräte werden dann Fußbodenheizungen eingesetzt, zudem neue Lüftungen und Röhrenlampen mit Reflektor. All das verspreche eine höhere Energieeffizienz. In Deutschland plant Lidl für 2010 den Bau von 100 Filialen der neuen Generation.

Dafür lohnt es sich wohl, die Verzögerungen in Kauf zu nehmen. Da der Baukörper an sich unverändert bleibt, hat auch die schon vorliegende Baugenehmigung der Stadt bestand. Wegen des neuen Energiesparkonzeptes liegt eine volle neue Haustechnik vor, für die die Subkontraktoren erst einmal wieder neue Angebote abgeben durften — und nur dies sei der Grund für die Verzögerung.

„Ich will die Filiale ins Ostergeschäft 2010 bringen“, sagt Projektentwickler Oliver Bach zum Eröffnungstermin.

Wir werden das genauestens im Auge behalten und über die Fortschritte berichten!


Einen Kommentar schreiben