5. Gesamtschule im Bonner Süden: Zeitgemäßes Konzept an einem der schönsten Standorte Bonns

Foyer der 5. Gesamtschule in BonnMit dem neuen Schuljahr 2011/12 eröffnet die 5. Gesamtschule Bonns auf dem Gelände der Theodor-Litt-Sekundarschule und der Gottfried-Kinkel-Realschule in Kessenich und löst diese beiden mit deren Beendigung in den nächsten Jahren ab. Wir haben die Gelegenheit genutzt, ein Gespräch mit der kommissarischen Schulleiterin, Frau Ursula Dreeser, zu führen und sie gebeten, das Konzept dieser neuen Schule vorzustellen.

»kessenich ist kult«: Freuen Sie sich auf die neue Schule und den neuen Standort?

Ursula Dreeser: Ja, als gebürtige Dottendorferin und überzeugte Bonnerin freue ich mich, ein zeitgemäßes Gesamtschulkonzept an einem der schönsten Standorte Bonns für eine solche Schulform verwirklichen zu dürfen.

»kessenich ist kult«: Warum ist denn dieser Standort für die neue Schule besonders geeignet?

Ursula Dreeser: Zum Einen ist da sicherlich die Nähe zu den einwohnerstarken Stadtteilen im Bonner Süden, wobei für das neue Schuljahr auffallend ist, dass die Anmeldungen sich auf Schüler aus dem gesamten Stadtgebiet Bonn verteilt haben.

Auch die Anbindung an die Straßenbahn, Stadtbahn und der neue Haltepunkt Bundesviertel sind sicherlich vorteilhaft.

»kessenich ist kult«: Wieviele Schüler werden denn mit der fünften Klasse in diesem Jahr starten?

Ursula Dreeser: Es sind 116 Schüler für das neue Schuljahr aufgenommen worden, zuvor hatten sich über 150 Schüler angemeldet, um die erforderliche Leistungsmischung zu gewährleisten, wurde die Aufnahme begrenzt.

Das Kollegium wird im ersten Jahr aus 11 Personen bestehen. Wir sind froh, dass wir sowohl ganz junge KollegInnen, die gerade ihr Referendariat an Gesamtschulen beendet haben, als auch erfahrene KollegInnen verpflichten konnten; sicherlich eine gute Mischung. Auch ein Förderschullehrer geht von Beginn an mit an den Start.

»kessenich ist kult«: Können Sie uns das Konzept der 5. Gesamtschule ein wenig erläutern?

Die Lehrer und Lehrerinnen, die im kommenden Jahrgang 5 Tutor bzw. Tutorin werden. Rechts im Bild steht der Förderschullehrer, der das gesamte Team unterstützen wird.

Ursula Dreeser: Ein zentrales Instrument, um die Qualität der Bildungs- und Erziehungsarbeit fortlaufend weiter zu entwickeln und nachhaltig zu sichern, ist unser Schulprogramm, das in  Zusammenarbeit von Eltern, Schülern und Lehrern erarbeitet wird. Es ist eine Beschreibung der grundlegenden pädagogischen und didaktischen Ziele einer Schule und legt die Leitlinien fest, an denen sich das Lernen, Unterrichten und Erziehen orientieren.

Hier haben wir bisher schon wesentliche Punkte wie 70-minütige Unterrichtsstunden, eine tägliche freie Lernzeit jeden Morgen, offene Klassenräume, ein gemeinsamer täglicher Anfang, wöchentliches Methoden-Lernen bzw. Lernstrategien und Soziales Lernen, eine Schule ohne störenden Gong,  ein Englisch- und ein Mathekaffee zur Forderung und Förderung, etc. beschrieben und festgelegt.

Die ersten Ideen lassen sich auch auf unserer Homepage www.5te-gesamtschule-bonn.de nachlesen. Für Interessierte öffnen wir am Samstag, den 19.11.2011, von 08.30 – 13.00 Uhr unsere Türen.

In den kommenden Jahren werden wir intensiv das Schulprogramm ausbauen und freuen uns über alle, die unsere Arbeit unterstützen und mit vielen guten Ideen dazu beitragen, dass wir uns als Gesamtschule Nummer 5 in Bonn etablieren.

Unsere Schule ist von Beginn an eine inklusive Schule, jede Klasse wurde als integrative Lerngruppe eingerichtet. In unserem ersten Jahrgang 5 werden insgesamt 8 Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf gemeinsam unterrichtet. An der 5. Gesamtschule werden alle Schulabschlüsse erworben werden können, auch das Abitur nach 8 oder 9 Jahren.

»kessenich ist kult«:  Welche baulichen Veränderungen sind mit der neuen Gesamtschule zu erwarten? Wir haben gelesen, dass insgesamt ein Budget von 18 Milionen Euro seitens der Stadt Bonn bis zum Jahre 2013 eingeplant ist!

Ursula Dreeser: Zunächst werden wir mit der in diesen Sommer startenden fünften Klasse vierzügig  in dem bestehenden Gebäude der Theodor-Litt-Schule untergebracht sein. Wir beziehen dort komplett einen kleinen Anbau, der für uns renoviert wurde und nutzen einen separaten Eingang vom Bonner  Talweg aus.

In den kommenden Jahren fällt bei den beiden vorhandenen Schulen am Standort jeweils ein Jahrgang weg, sodass nach und nach Gebäudeteile renoviert und neue Jahrgänge der Gesamtschule dort einziehen können.

Die wichtigsten, absolut notwendigen baulichen Maßnahmen werden sicherlich der Bau einer neuen Turnhalle und die Errichtung einer Mensa sowie die Erneuerung der naturwissenschaftlichen Räume sein.

»kessenich ist kult«: Wird der Name 5. Gesamtschule denn beibehalten?

Ursula Dreeser: Nein, wir möchten der Schule einen möglichst passenden Namen geben und sind noch auf der Suche, auch wenn wir schon einige Ideen und Vorschläge hierzu haben.

»kessenich ist kult«: So kurz vor Beginn des neuen Schuljahres bedanken wir uns bei Ihnen, dass Sie sich die Zeit für das Gespräch genommen haben, Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kollegium viel Erfolg mit der neuen Gesamtschule und den Kindern viel Freude am  gemeinsamen Lernen.

Ursula Dreeser: Sehr gerne, tatsächlich ist der Zeitdruck durch viele kleine Baustellen enorm, wir freuen uns auf das neue Schuljahr.