Bonner Presseschau September Nr. 2

Bonn bleibt in SPD-Hand. Im Wahlkreis von Guido Westerwelle hatten CDU und FDP  eine Erststimmenaktion zugunsten der CDU sowie eine Zweitstimmenleihe für die FDP verabredet, doch der SPD-Kandidat Ulrich Kelber lag am Ende mit 38,2 Prozent der Erststimmen dennoch knapp vor der CDU-Bewerberin. Westerwelle holte noch sechs Prozent Erststimmen. Doch nicht nur der Wahlausgang ist Thema dieser Presseschau, auch Haribo und ein neues Jazzformat im Bonner Süden bestimmen die Schlagzeilen.

Rhein-Zeitung: Goldbären-Hersteller Haribo baut auf der Grafschaft

  • Droht nach den Gewerbesteuerausfällen von Solarworld und IVG der nächste GAU (Gewerbesteuerausfall) für den Kämmerer der Stadt Bonn?!

emons Verlag: Eckhard Heck: 111 Orte in Bonn, die man gesehen haben muss

Bonner General-Anzeiger: Bonn Jazz Orchester: Glänzender Start der neuen Reihe im Pantheon Casino

  • Kraftvoller Kulturimpuls aus dem Bonner Süden –  die Jazz-Reihe des Bonner Tenorsaxofonisten Thomas Kimmerle im Pantheon Casino. Die Premiere war grandios. Mehr Infos unter jazzinconcert.com

Rheinische Post: Bonn: Westerwelle unterstützt Zweitstimmen-Absprache

  • Trotz der Absprache ist der große Verlierer in Bonn der Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP). Er stürzt in der Bundesstadt um 13 Prozentpunkte ab, landet bei nur sechs Prozent und schneidet damit noch schlechter ab als seine Partei im Wahlkreis Bonn (8,5 Prozent).

Bonner General-Anzeiger: Bundestagswahl 2013 Guido Westerwelle stürzt auch in Bonn ab

  • Der Zeitarbeitsvertrag für die FDP ist abgelaufen. Zeit für eine Zeitenwende?!

Akademie für Sozialethik und Öffentliche Kultur ask: Öffentliches Universitätskolloquium „Philosophie und Wirtschaft“

  • Die Akademie setzt ihre Tradition der öffentlichen Universitätskolloquien im Wintersemester 2013/14 an der Universität Bonn fort. Die am 18.10.13 beginnende Veranstaltung kann als reguläre Lehrveranstaltung von Studierenden aller Fachbereiche der Philosophischen Fakultät der Universität Bonnbesucht werden. Gleichzeitig ist sie für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger als öffentliches Kolloquium geöffnet.

Bonner Presseblog: Stadt errichtet zunächst an vier Standorten Unterkünfte für Flüchtlinge

  • Für jeweils 100 Menschen sollen vorübergehend Wohn-Container auf dem Gelände der Ermekeil- bzw. der Gallwitz-Kaserne aufgestellt werden; die Stadt geht dabei von zwei bis drei Jahren für die Nutzung dieser Standorte aus.

Einen Kommentar schreiben