Die Fakten über Kessenich

Ein Bonner Ortsteil stellt sich vor

Das 1904 in die Stadt Bonn eingemeindete Kessenich ist ein sehr alter, bereits in vorrömischen Zeíten vorhandener Siedlungsplatz. Der idyllisch im westlichen Rheintal mit seinen ihn flankìerenden Höhen gelegene Bonner Ortsteil bietet mit seiner Landschaft, seinen Häusern, Straßen und Plätzen  und vor allem mit seinen Menschen – einen Einblick sowohl in die rheinische, dìe deutsche und die europäische Geschichte als auch in die Einmaligkeit des Geschehens in diesem ûberschaubaren Ausschnitt unserer Heimat*.

Die Urgeschichte Kessenichs

Kessenich ist aus einem eigenständigen Dorf hervorgegangen, das sich auf der hochwasserfreien Niederterrasse zwischen dem Rhein und einem ehemaligen Rheinlauf – der Gumme – sowie auf dem unteren Teil des Venusberghanges bis zur Gumme entwickelt hat.

Der Name geht auf das keltische cassanos (Eiche) zurück. Anderen Quellen zufolge könnte er sich vom römischen castiniacum (Festung) herleiten.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Propstei Kessenich, zu der auch das Krongut Dottendorf gehörte, im Jahre 843. Kaiser Lothar I., ein Enkel Karls des Großen, schenkte das Lehen an den hessischen Gaugrafen Esiko, der es seinerseits an die Benediktinerabtei Corvey weitergab. Seit der Römerzeit wurde von den Kessenicher Bauern vor allem Wein angebaut.†

Das moderne Kessenich

1904 wurde Kessenich nach Bonn eingemeindet. Im Jahre 1920 gründete Hans Riegel in Kessenich die Firma Haribo, die sich zu einem der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen der Stadt entwickelte und den Stadtteil mit mehreren Fabrikgebäuden, einer Sporthalle und dem markanten Lakritz-Geruch prägt.

Seit über hundert Jahren ist Kessenich ein citynaher Vorort von Alt-Bonn, der vorwiegend als Wohnstandort mit eigenem Versorgungszentrum bis zum gehobenen Bedarf dient und große Teile des rheinparallelen Durchgangsverkehrs aufnimmt. Bedeutsam ist die unmittelbare Nachbarschaftslage zum ehemaligen Regierungsviertel im Ortsteil Gronau, hinzu kommen die Naherholungsgebiete Venusberg mit Kottenforst, Gronau und Wasserland. Kessenich ist mit allen benachbarten Ortsteilen der Rheinebene baulich zusammengewachsen.

Das Stadtbild von Kessenich

Das gegenwãrtige Erscheinungsbild von Kessenich ist entwicklungsbedingt nicht einheitlich, die verschiedenen historischen Entwicklungsphasen spiegeln sich darin mit ihrer unterschiedlichen Bauintensität und Architektur wieder.

lm Zentrum befindet sich der alte Dorfkern. Seine vorwiegend in geschlossener Bauweise angeordneten Häuser sind bereits seit dem 19. Jahrhundert nicht mehr landwirtschaftlich genutzt und stattdessen ist dieses Gebiet weitgehend in ein Wohn-, Geschäfts-, Handwerks- und Dienstleistungsquartier umgestaltet worden. Die Straßenführung in Nord-Süd-Richtung ist aber – mit wenigen Querspangen versehen – bei diesem Funktionswandel erhalten geblieben.

Rund um den alten Dorfkern und seine Ortserweiterungen in Richtung Alt-Bonn schließen sich Bauten aus der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts an, und zwar im Osten bis zur Ortsteilsgrenze an der Trasse der Deutschen Bahn AG als Reihenhaussiedlung, im Westen am Venusberghang als Villensiedlung und im Nordwesten als eine städtebaulich einheitliche Siedlung für Bundesbedienstete, die der Berliner Architekt Professor Max Taut plante.

lm Ortsteil Kessenich befinden sich außer einem am südöstlichen Rand gelegenen industriellen Großbetrieb – der Süßwarenfabrik HARIBO – keine weiteren Industriebetriebe. ln zentraler Lage gibt es in Kessenich drei Kirchen, zwei katholische und eine evangelische. Von den drei Grundschulen im Ortsteil liegen zwei an der Peripherie, ebenso die Haupt- und die Realschule. Gleichfalls an der Peripherie des Siedlungsgebietes erstrecken sich im Süden Grünanlagen, Kleingärten und Sportplätze sowie im Westen am Hang des Venusberges ein bewaldetes Landschaftsschutzgebiet.

Die Hauptverkehrslinien verlaufen in Kessenich rheinparallel zwischen Alt-Bonn und Bad Godesberg, sie liegen am nõrdlichen und õstlichen Rand des Ortsteiles und im õstlich benachbarten Ortsteil Gronau (Deutsche Bahn AG, U-Bahn und Bundesstraße 9). Nur eine Hauptverkehrsstraße mit Straßenbahn- und Busverkehr – die Hausdorffstraße – verläuft in Nord-Süd-Richtung durch Kessenich.

Quellen